Mitarbeiterbedürfnisse einfach zugänglich machen

Mitarbeiter bringen nicht nur Leistung, sie brauchen auch bestimmte Voraussetzungen, um ihrem Arbeitgeber bestmögliche Performance bieten zu können. Der eine braucht ein Auto, um regelmäßig zu Kunden fahren zu können und auch Visitenkarten, damit das Unternehmen angemessen repräsentiert und im Auftragsfall der richtige Kontakt hergestellt werden kann. Mal gehen Ausweisdokumente verloren und eine Reise droht sich zu verschieben. Oder aber es wird Urlaub beantragt, um die Akkus wieder aufladen zu können. Das alles gehört zur Kategorie »Mitarbeiterbedürfnisse«. Diese sollten zentral verwaltet werden – in einem »Employee Interaction Center«.


Bedürfnisse zentralisieren

Es gibt Bedürfnisse von Mitarbeitern, die immer wieder auftreten. Aus dieser Perspektive gesehen macht es daher durchaus Sinn, Mitarbeiterbedürfnisse zentral zu verwalten. So hat man den Vorteil, dass immer wieder auftretende Aktivitäten strukturiert abgearbeitet und an die relevanten Organisationseinheiten entsprechend weitergeleitet werden können.

Ich erlebe aber immer wieder, dass in Unternehmen diese Lösungen (auch als cloudbasierte Lösungen) den Mitarbeitern einzeln zur Verfügung gestellt werden. Einerseits ist das natürlich löblich, dass dafür workflow-basierte Lösungen angeboten werden – meistens sind diese jedoch alle passwortgeschützt und der jeweilige Mitarbeiter muss sich die Passwörter natürlich auch behalten (können). Dass dadurch wieder unnötige Arbeitszeiten verloren gehen, weil der Mitarbeiter beispielsweise das Passwort zurückgesetzt haben möchte, ist nur ein negativer Aspekt.

Auch hier: Serviceleistung optimieren

Hier sollte also die Serviceleistung optimiert und zentral in einem firmeninternen Serviceportal zur Verfügung gestellt werden. Zentrale Zugriffe sind heutzutage kein Problem mehr und man kann dies noch mit dem »Single Sign On-Prinzip« optimieren, sodass der Mitarbeiter mit seinen normalen Arbeitsplatzberechtigungen und dem entsprechenden Login diese Anwendungen einfach nutzen kann. Je weniger Schnittstellen hier sind, umso effektiver können die Mitarbeiter arbeiten.

Gutes Gelingen!

zurück